Konfusionen (2023)

von Alan Ayckbourn

Inhalt

Uraufführung feierte das Stück „Konfusionen“ von Alan Ayckbourn im Jahre 1974. Es besteht aus fünf Einzelaktstücken, die durch Charaktere oder Orte lose miteinander verbunden sind. Darin geht es um Verwirrungen und kommunikative Missverständnisse, um Themen wie Isolation und das menschliche Bedürfnis nach Gesellschaft und Verbundenheit.

Nach einer weltweiten Pandemie untersucht Drama statt Siegen e.V., inwiefern diese Themen bis heute eine Relevanz haben. Welche Aspekte des Stücks spielen nach 47 Jahren, die seit der Uraufführung vergangen sind, noch eine Rolle? Hat sich durch die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte der Blick auf die Szenen und Inhalte, die Einschätzung und Interpretation der Handlungen, die Sichtweise auf die Charaktere geändert? Wie zum Beispiel begegnet der Zuschauer einer Mutter dreier Kleinkinder, während der Familienvater auf Geschäftsreise ist? Wie lernt man einen One-Night-Stand kennen? Kann ein scheinbar simpler Restaurantbesuch zur Katastrophe werden? Wem kann man mitteilen, was einen zutiefst bewegt?

Revanche (2021)

von Anthony Shaffer

Inhalt

Wie eine Spinne in ihrem Netz wacht der gealterte Herrenhausbesitzer Andrew Wyke über seine Besitztümer. Als Verfasser von unzähligen Kriminalromanen ist er es gewohnt, alle Fäden in der Hand zu halten. Umso schlimmer, dass ihm nun droht, das „Prunkstück“ seiner Sammlung zu verlieren: Ehefrau Marguerite hat die Nase voll von dem selbstverliebten Egoisten und plant eine neue Heirat mit Milo. Das kann Andrew keineswegs akzeptieren – oder vielleicht doch? Hat er es eventuell sogar darauf angelegt, die luxussüchtige Gattin loszuwerden? So oder so, völlig ungeschoren kommt niemand davon, der seine Finger nach Andrews „Besitz“ ausstreckt. Milo wird zur Fliege in Andrews Netz, zum Spielball in einem demütigenden Match nach Andrews Regeln. Bis Schüsse fallen und das Blatt sich wendet.

Besetzung

Andrew WakeOliver Reichert
Milo KindleStephanie M. Klein
Lord MerridewUlf Mandt
Carl Christian Griese

Team

Kostüm und AusstattungPetra Prewitz
Licht und Ton, VideoaufnahmenMarkus Lichterkus
RegieassistenzJulia Ermert
Regie Christina Lange

203 (2020)

von Juli Zeh

„Willkommen, willkommen auf 203
Willkommen bei uns, du bist wieder dabei
Die Welt ist groß, der Mensch ist frei
Willkommen auf 203!“

Inhalt

Mit diesem Vers begrüßen Betty, Christa und Leo den neuen Mitbewohner Daniel in ihrem Zimmer. Der erinnert sich aber nicht, wie er in das Zimmer gelangt ist. Außerdem nennen die drei für Daniel völlig Fremden ihn „Thomas“ und scheinen ihn zu kennen? Da das Zimmer auch noch verschlossen und eine Flucht deshalb unmöglich ist, ist Daniel gezwungen, sich der Situation und seinen Zimmergenossen zu stellen. Im Laufe der Zeit lernt er eine Wahrheit kennen, die düsterer nicht sein könnte.

Drama statt Siegen präsentiert unter der Regie von Tim Lechthaler einen Abend mit vier Menschen, die ihre Geschichte immer wieder neu definieren, nur um dem Wahnsinn der Realität zu entgehen.

Termine

4./5./7./11./12. März 2020

Besetzung

ThomasDaniel Seifried
BettyLevia Murrenhoff
ChristaAlina Schäfer
LeoUlf Mandt
Christina Lange
WärterinnenJule Erler
Mona Bratrich

Team

RegieTim Lechthaler
RegieassistenzNika Zh
Elisa Osorio
Licht und TonStefan Klinker

Romulus der Große (2019)

von Friedrich Dürrenmatt

Das Pflichtbewusstsein meiner Offiziere fängt an, mir lästig zu werden.

– Romulus der Große

Erinnerungen zum Stück

Mein erster Einsatz bei „Drama statt Siegen“ kam plötzlich und unerwartet – im wahrsten Sinne des Wortes. Im Sommer 2018 war ich in Holland im Urlaub und lag gerade gemütlich auf dem Bett, als im fernen Siegen „Romulus der Große“ geplant wurde. Plötzlich erreichte mich ein Anruf von Leonie, ob ich nicht mitspielen wolle, und als ich wieder auflegte, hatte ich eine Rolle. Ich kannte das Stück nur aus dem Wikipedia-Eintrag und einige Beteiligte aus der „Siegener Theaterszene“. Aber wenn man die Möglichkeit erhält, bei „Drama“ auf der Bühne zu stehen, sollte man sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Bei der ersten gemeinsamen Probe bekam ich von Regisseur Tim unerwartet die Rolle der Julia angeboten. Wurde aber super. Immerhin ist sie die Kaiserin. 😉

Was folgte, waren viele Proben im WuP in Kaan Marienborn mit seinem unvergleichlichen Muff, den ich jederzeit überall wiedererkennen würde, und natürlich die legendären Probenwochenenden mit den noch legendäreren Probenwochenendenaftershowpartys im Extrablatt.

Nicht zu vergessen sind natürlich die Aufführungen. Die habe ich allerdings als sehr verschwommen in Erinnerung. Das lag allerdings daran, dass es für mich als bekennenden Kontaktlinsen-Verweigerer die erste Inszenierung war, die ich ohne Brille gespielt habe. War aber trotzdem toll, auch wenn Julia mitsamt dem Schiff auf der Flucht untergegangen ist. (Das lag aber nicht an der fehlenden Brille.)

Was immer bleibt, ist übrigens das hübsche rote Kleid, das ich Petra direkt nach der Dernière abgeschwatzt habe. Und irgendwann wird der Moment kommen, in dem ich es nochmal anziehen kann. Mit Sicherheit plötzlich und unerwartet.

Carl Christian Griese, 2020

Besetzung

RomulusNika Zh
JuliaCarl Christian Griese
ReaStefanie M. Klein
Zeno der SaurierDaniel Seifried
ÄmilianSebastian Stenczl
Tullius RotundusOliver Reichert
Spurius Titus MammaLeonie Schäfer
AchillesMona Bratrich
PyramusPepa Ulrich
Cäsar RupfStephan Röttgen
OdoakerMarcel Thomas
PhosphoridesSophia Maitri Werner
SulfuridesElisa Osorio

Team

RegieTim Lechthaler
RegieassistenzJule Erler
Kostüm und AusstattungMona Bratrich
Jule Erler
Petra Prewitz
Licht und TontechnikStefan Klinker
FotosBernd Dressler